Tag-Archiv | Bildhauerei

Die fliegende Bildhauerbude-irgendwann bist auch du dran!

Am Rüsing, Lippstadt
Foto: Uwe Albert

Die Mittagspause ist gerade vorbei, da wird die Ruhe beendet und eine Trommel ist zu hören. Danach ertönt fröhliches Kindergeschrei und Hammerschläge wie auf einer Baustelle. So geschehen am Freitag am Bewohnerzentrum am Rüsing und am Samstag in der Richthofenstrasse. Die fliegende Bildhauerbude war wieder unterwegs, zusammen mit dem Spielmobil vom Verein für unsere Kinder und der Trommelbude mit Michael Meurer. Geschätzt 100 Leute, Kinder und Erwachsene, fanden sich ein und ließen sich von dieser spontanen Kirmes unterhalten. Während die Kleinen sich schminken ließen oder mit Knete bastelten, gingen die älteren Kids zum Bildhauen und bastelten sich eine Skulptur oder ein Relief. Wer darauf keine Lust hatte oder fertig war konnte das Tubulum ausprobieren oder mit Michael Meurer zusammen trommeln. Auch die Väter und Mütter hatten kurzweil, halfen Ihren Kindern beim Basteln oder trommelten einen tollen Rythmus. Sogar aus Bad Sassendorf reiste Lia Polte an und reservierte sich mit der Kulturcard-NRW einen Platz bei der Bildhauerbude.

Lia Polte und Uwe Albert

Kleine Kämpfer

„Pokemons können alles, ausser singen und Computer!“

Die kleinen japanischen Superhelden waren Thema des Töpferworkshops „Pokemon-kleine Monster“ bei der Bildhauerin Lilo Geiger. Die Teilnehmer waren fröhlich und erzählten vergnügt, was ihren kleinen Superhelden so alles draufhaben. Lilo Geiger hörte gespannt zu und half allen dabei einen Minihelden zu modellieren. Um nicht bei der „Feuerprobe“ im Brennofen zu zerbesten erklärte sie allen, wie Lufteinschlüsse vermieden werden können. In zwei Wochen, solange dauert das trocknen und dann das brennen, holen sich die Kids ihre Monster ab.

Nicht vergessen, die Aktion Kamishibai am 13. Mai knüpft an dieses Thema an!

Superstarke Stahlskulpturen

Erstmalig fand die Aktion „Stahlskulpturen“ am Mikado in Lippstadt statt. Mit Plasmaschneider, Kompressor und Schweißgerät kam schweres Equipment zum Einsatz, für den Kulturrucksack. Die Teilnehmer entwarfen Figuren, machten Schablonen und übertrugen ihre Entwürfe auf die Stahlplatten.

Der Bildhauer Uwe Albert und sein Assistent Timo Dalhoff schnitten diese mit einem Plasmaschneider aus.  Um die Skulpturen zu installieren, wurden diese auf Standfüsse oder Erdspieße, je nach Wunsch der Teilnehmer installiert. Eine supertolle Aktion, mit Feuer und Stahl.