Archive

Let’s Fly and Dance

Bei diesem Projekt lernen Kinder von 10 – 14 Jahren Tanzschritt für Tanzschritt die Kunst des Hip Hop! Begleitet werden sie beim TSC Castell Lippstadt e.V. von den erfahrenen Tanzlehrern-/lehrerinnen John Bakuma, Mareen Schubert und Steffi Falk.

Bei den ersten Treffen machten sie sich zunächst mit den Grundschritten vertraut und hatten bereits eine Menge Spaß.

Yoda in Ton

Am vergangenen Samstag konnten die Kids des Kulturrucksackes lernen mit Ton zu arbeiten. Zusammen mit Lilo Geiger modellierten sie ihre liebsten Charaktere aus der Science-Fiction-Saga „Star Wars“.

Die Aussschreibung für 2018


Projekte für Kulturrucksack gesucht    2019AusschreibungKünstler

Kulturschaffende können sich mit ihren Projekten für den fünften Kulturrucksack bewerben

Lippstadt. Der Kulturrucksack macht Wünsche wahr – und das bereits im fünften Jahr: Für das Kulturrucksackprogramm 2019 sucht die Stadt Lippstadt gemeinsam mit der Stadt Soest und der Gemeinde Bad Sassendorf wieder Künstler und Kulturschaffende, die mit ihren Projekten und Ideen Kindern und Jugendlichen im Alter von zehn bis 14 Jahren Räume der eigenen kreativen Gestaltung eröffnen.

Im kommenden Jahr steht das Kulturrucksackprogramm unter dem Motto „Sterne, Planeten und Kometen“. Künstler, Jugendtreffpunkte, Vereine und Kultureinrichtungen sind aufgerufen, für die genannte Altersgruppe kreative und künstlerische Angebote anbieten. „Wir suchen kreative Ideen und Projekte, die Spaß an kultureller Teilhabe wecken und möglichst nah an der Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen neue Zugänge zu kulturellen Angeboten ermöglichen“, erläutert Wolfgang Streblow, Fachdienstleiter Kultur und Weiterbildung bei der Stadt Lippstadt.

Künstler und Kulturschaffende können sich mit eigenen Projekten bewerben oder bereits angedachte Projekte übernehmen. Berücksichtigung finden können Konzepte für alle künstlerischen Sparten sowie spartenübergreifende und themenorientierte Vorhaben. „Es ist wichtig Kinder und Jugendliche in diesem Alter auch außerhalb der Schulen zu erreichen, daher sind Kooperationen mit Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit besonders erwünscht“, so Streblow.

Die Projekte werden zunächst für Lippstadt geplant, können aber bei Eignung auch in Soest oder Bad Sassendorf angeboten werden. Auch der Zeitraum für das Projekt ist flexibel: Sowohl einmalige Aktionen an einem Wochenende oder wöchentliche Termine über einen längeren Zeitraum sind möglich. Bis Ende des Jahres 2019 müssen die Projekte allerdings abgeschlossen sein.

Der Kulturrucksack wird in Lippstadt gemeinsam mit dem Jugend- und Familienbüro organisiert. Interessierte Kulturschaffende können sich noch zentral bis zum 14.12.2018 beim Fachdienst Kultur und Weiterbildung der Stadt Lippstadt, Geiststraße 2, bewerben. Weitere Informationen und das Formular zur Anmeldung stehen auf www.kultur-in-lippstadt.de bereit. Für Fragen steht Uwe Albert vom Fachdienst Kultur und Weiterbildung der Stadt Lippstadt unter 02941/980-273 oder per E-Mail an Uwe.Albert@Stadt-Lippstadt.de zur Verfügung.

Mr. Airbrush

Der große Meister in Sachen Airbrush, Ludwig Kestermann war wieder mal bei uns in Lippstadt und hat aus unseren Kulturrucksackkids echte Airbrusher gemacht. In nur wenigen Stunden, enstanden, nach ein paar Fingerübungen mit dem wertvollen Airbrushequipment, Bilder eines romantischen Sonnenuntergangs. Aus flachen Kreisen wurden, dreidimensionale Bälle, Kugeln oder Planeten. Kestermann erklärte, wie man die Pistole befüllt, die Farbe „aufkochen“ läßt und dann mit Gefühl an dem Hebelchen der Airbrushpistole zieht, die Luft freigibt, dann durch drücken die Farbe freigibt und dann mit dem Farbauftrag beginnt.

Gar nicht so einfach, aber umso stolzer trugen die Airbrushkids ihre Bilder mit nach Hause.

 

5555 Flyer

Uwe Albert, Nicola Manitta, Jeanette Metz, Frank Osinski,

Wir haben nicht nachgezählt, aber von 6000 gedruckten Flyer für das Herbstprogramm des Kulturrucksacks, sind nur noch ein paar übrig. Alle anderen wurden klassenweise abgepackt, in die Schulen gebracht und dort verteilt. Außerdem wurden sie an die Jugendtreffpunkte und Institutionen unserer Stadt verschickt und liegen dort in der Auslage. Sollte ihr Kind keinen Flyer von der Schule mit nach Hause gebracht haben, können sie Ihn hier auch einsehen oder bei uns im Fachdienst bestellen. Sie bekommen ihn dann per Post.