Tag-Archiv | Kulturrucksack-NRW

All-es im Bild-mit Susanne Oppel

Immer noch ist Kulturrucksacksaison und immer noch sind die Aktionen und Kurse bei den zehn bis 14- Jährigen sehr beliebt, so auch der Kurs „All-es im Bild“ mit Susanne Oppel in Bad Waldliesborn.

12 Kinder hatten das große Glück an dieser Malaktion teilnehmen zu dürfen, denn die Aktion war völlig überbucht und so musste das Los entschieden.

Von der Künstlerin Susanne Oppel bekam jeder Teilnehmer eine weiße Leinwand vorgelegt und unter unserem Jahresmotto „Sterne, Planeten und Kometen“ wurden die jungen Künstler schnell kreativ und malten wunderschöne Kunstwerke mit Acylfarben auf den Malgrund.

So entstand einem Kunstwerk des Sternbilds „das große Einhorn“, sowie ein Kunstwerk mit einem außerirdischen Herrscher, einem Bild mit dem Blick aus dem Weltall auf die Erde, bis hin zu Bildern der Raumstation ISS.

Diese fantastischen Bilder zeugen von der scheinbar unerschöpflichen Kreativität der jungen Künstler/*innen, die auch großen Spaß dabei hatten und auch noch weiter malen wollten.

Eine Teilnehmerin spannte den künstlerischen Bogen noch weiter und erschuf in Landartmanie ein süßes kleines Hobbithaus aus Stöcken und Moos mit allerlei witzigen Details wie zu Beispiel einem kleinen Minibeach und Palmen aus Grasbüscheln.

Uwe Albert, nahm diese wunderbare Idee zum Anlass im nächsten Jahr auch wieder einmal ein Land-Art Angebot im Kulturrucksackprogramm anzubieten.

Cool, die Rapschool

Zehn Kids fanden sich in der Kapelle der Thomas-Valentin-Bücherei zusammen, um gemeinsam mit Daniel Schneider von der Rap-school NRW aus Lage, ihren eigenen Rap-Song inklusive Video zu gestalten. Zunächst mussten sie sich jedoch einigen über welches Thema eigentlich gesungen werden soll. Also diskutierten sie untereinander und brachten ihre eigenen Ideen mit ein. Nachdem das Thema „Sterne und Planeten“ gefunden wurde, überlegten sich die Kids gemeinsam diese passende Reime und nahmen diese mithilfe von professionellen Mikrofonen auf. Anschließend mischte Daniel Schneider die Tonspuren zusammen und unterlegte diese mit einem Beat.

Am nächsten Tag ging es mit dem fertiggestellten Song und einer Kamera im Gepäck zum Videodreh vor die Tür. Im Grünen drehten die Kids dann gemeinsam ihre Szenen für das Musikvideo. Schwungvolle Kamerafahrten gestalteten dieses sehr ansprechend. Sogar eine Drohne kam für einige Aufnahmen zum Einsatz.

Nach endgültiger Fertigstellung erhielt jedes Kind, das an dieser Kulturrucksack-Aktion teilgenommen hat, eine CD mit dem ganz eigenen Rap darauf.

Endlich wieder online!

Nachdem uns die Datenschutzverordnung leider vom Netz genommen hat, geht es jetzt endlich weiter!

Wir starten direkt durch mit dem neuen Herbstflyer voller toller Kulturangebote. Dieser steht bereits in den Startlöchern und wird am 23.08.2018 hier veröffentlicht.
Wie auch schon im letzten Jahr, wird er außerdem direkt nach den Sommerferien in den Schulen des Verbundes verteilt. Anmeldungen sind ab Freitag, dem 31.08.2018 möglich.

Wir freuen uns auf viele großartige Kulturabenteuer mit euch! Seid gespannt!

Die fliegende Bildhauerbude am Rüsing

 

Die erste fliegende Bildhauerbude landete am Freitag, 04.05. am Bewohnerzentrum am Rüsing in Lippstadt. Nachdem das Spielmobil vom Verein für unsere Kinder, der Musiker, Michael Meurer und Uwe Albert ihr Equipment aufgebaut hatten, kamen schon bald die ersten interessierten Kinder und Jugendlichen aus den Häusern. Michael Meurers Trommeln untermalten die bunte Kulturkirmes mit ihrem Klang und schallten durch das ganze Wohngebiet. Eine grosse Menge an Kindern jeden Alters hatte sich schnell eingefunden und spielte und bastelte mit Carol Reeve vom Verein für unsere Kinder. Bei der Bildhauerbude herrschte großer Andrang und die Kids kloppten Herzen und Hello Kittys aus dem Porenbeton.

Insgesamt ist die Bildhauerbude noch 5 mal in diesem Jahr unterwegs. Die Termine sind in unserem Kulturrucksack-Flyer, hier auf der Webseite zu sehen. Teilnehmen kann übrigens jeder, und Besitzer der Kulturcard können sich auch einen Platz reservieren lassen.

Alles ist rund

Bei herrlichem Sonnenschein fand die Kulturrucksack-Veranstaltung Megamandalas im Innenhof der
Thomas-Valentin-Bücherei statt. Der Künstler Philipp Uthmann, der die Aktion leitete, zeichnete die Kreise vor und gab nach einer kurzen Einleitung über die indischen Meditationskreise die Straßenkreide frei und die Kids malten fleißig drauf los. Die Besucher der Thomas-Valentin-Bücherei waren begeistert von dem künstlerischen Trubel der sich ihnen bot und beeindruckt von den herrlichen Mustern auf dem Pflaster. Manch einer malte mit. So malte eine Mutter aus Indien mit Ihrer Tochter ein wirklich schönes filigranes Kreismuster, eine Familie aus China ließ es sich auch nicht nehmen sich zu beteiligen und die Kulturrucksackkids waren sogar von Bad Sassendorf und vom Möhnesee angereist um hier bei uns zu malen.
Zum Schluss war der ganze Hof mit den konzentrischen Malereien bedeckt, alle Mandalas waren ausgefüllt und bildeten eine Einheit mit den runden Sitzgelegenheiten und Beetumrandungen des Hofes.

„Mandala ist ein figurales oder in der Form des Yantra geometrisches Schaubild, das im Hinduismus und Buddhismus in der Kultpraxis eine magische oder religiöse Bedeutung besitzt.“ Quelle: Wikipedia

Minions machen mega Murks

„Minions machen Murks“ unter diesem Titel fand im Tonatelier von Lilo Geigers eine illustre Töpferveranstaltung für den Kulturrucksack statt. Ein wenig eng wurde es, denn dieses Thema lockte viele junge Künstler und Künstlerinnen in die Kreativstube am Lipperbruch. Organisiert vom Fachbereich Kultur und Weiterbildung kamen die Kids zusammen, modellierten und feixten über die lustigen Minions. Lilo Geiger arbeitet mit einer besonderen Methodik im Aufbau mit dem irdenen Material und so erschufen die Kinder und Jugendlichen in kurzer Zeit Figuren und Skulpturen wie den Stuart, den Bob oder den Gru, alles Charaktere aus den Minionsfilmen.
„Eine rundum gelungene kulturelle Veranstaltung“ sagte eine Mutter die ihr strahlendes Kind abholte.
Nach zwei Wochen sind dann die Tonfiguren gebrannt und können bei Lilo Geigers abgeholt werden.

„Brickfilme“ selbstgemacht

„Brick“ ist englisch und bedeutet Stein. „Brickfilme“ sind somit Filme mit Steinen, allerdings Lego-Steinen. Hierbei werden die bekannten Lego-Männchen mit einer Kamera und einer kleinen Software auf dem Computer zum Leben erweckt. Dies nennt man Stop-Motion-Technik. Eigentlich nichts anderes als ein modernes Daumenkino, nur dass man Ton und andere Tricks hinzufügen kann. Die Teilnehmer der beiden 3,5 stündigen Workshops im „Mikado“ im Rahmen des Kulturrucksacks NRW hatten unter der Regie von André Linhoff und Frank Osinski vom Jugend- und Familienbüro die Möglichkeit, jeweils einen Kurzfilm zu produzieren. Die Handlung und die Regie lag dabei ganz in ihrer Hand und anders als beim großen Film machten die (Lego-)Schauspieler genau das, was die Regisseure auch vorgaben. Vorspann, Abspann und sogar die Geräusche wurden zum Schluss unterlegt, bevor die Premiere vor den Eltern und Geschwistern begann.